Hinweis zu den Informationen der Kategorie Vollstreckung

Sämtliche Informationen gelten nicht als Rechtsberatung bzw. deren Entsprechung. Einerseits stehen Vollständigkeit und Aktualität der Angaben in den Artikeln in unserem Fokus. Andererseits bleiben diese Beiträge natürlich ausschließlich Beiträge ihrer Autoren. Deswegen garantieren wir in keinem Fall inhaltliche Korrektheit jener Artikel. Auch zur Vollständigkeit und Aktualität dieser Beiträge leisten wir keine Gewähr.


neuer  Vollstreckungsauftrag

neuer Vollstreckungsauftrag

Verordnung zum Vollstreckungsauftrag Am 1. Oktober 2015 wurde die sogenannte Gerichtsvollzieherformular-Verordnung (GVFV) verabschiedet. Hierbei handelt es sich um die verbindliche Einführung eines Formulars, das es dem Gerichtsvollzieher ermöglicht, einen Vollstreckungsauftrag zu erfüllen. Die Wirksamkeit der Verordnung – und damit die gesetzliche Möglichkeit zur Nutzung »
Vollstreckung im Ausland neu geregelt

Vollstreckung im Ausland neu geregelt

Durch die am 10. Januar 2015 in Kraft getretene EU-Verordnung Nr. 1215/2012 wird die Vollstreckung deutscher Titel innerhalb der Europäischen Union (EU) wesentlich vereinfacht. Das bisherige Vollstreckbarerklärungsverfahren ist entfallen. Unverändert bleiben die Möglichkeiten des Schuldners, gegen eine Vollstreckung Einwände zu erheben. Kein Vollstreckbarerklärungsverfahren mehr »
Kein Formularzwang bei Durchsuchungsanordnung

Kein Formularzwang bei Durchsuchungsanordnung

Kein Formularzwang für Finanzbehörden als Gläubiger bei Antrag auf Erlass einer richterlichen Durchsuchungsanordnung In Verwaltungsvollstreckungsverfahren mit richterlicher Durchsuchungsanordnung gilt für Anträge der Finanzbehörden auf den Erlass einer solchen Anordnung nicht der Formularzwang nach § 758a Abs. 6 ZPO i.V.m. §§ 1, 3 ZVFV. Dies »
No image found

Verspäteter Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid unzulässig

Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid unzulässig Stellt das Gericht einen Vollstreckungsbescheid zu, kann der Schuldner innerhalb einer „Notfrist“ von zwei Wochen Einspruch einlegen (§ 339 Abs.I ZPO). Da Notfristen nicht verlängerbar sind, ist der Einspruch unzulässig, wenn der Schuldner die Frist versäumt. Nur in begründeten Ausnahmefällen »
No image found

Kein Pfändungsschutz bei überzogenem Girokonto

Der gesetzlich festgeschriebene Pfändungsschutz bezieht sich nicht auf die Verrechnung eines Arbeitseinkommens mit einem im Minus befindlichen Kontostand. Darauf hat der BGH in einer Entscheidung aus dem Jahr 2005 hingewiesen. Der in den §§ 850 ff. ZPO geregelte Schutz von Arbeitseinkommen beziehe sich grundsätzlich »